zum Inhalt springen zur Hauptnavigation springen

Verwerten

Jährliche Masse der wiedergewonnen Rohstoffe in Tonnen – Datenbasis 2011

Verwertung EAG gesamt

Insgesamt werden in Österreich pro Jahr Elektroaltgeräte und Batterien mit einer Masse von rund 88.000 t gesammelt (Datenbasis 2011). Durch die sortenreine Sammlung von Elektroaltgeräten in den fünf Sammel- und Behandlungskategorien und die Sammlung von Geräte- und Fahrzeugbatterien können aus Elektroaltgeräten und Batterien wertvolle Rohstoffe zurückgewonnen werden. Die Verwertung alter Geräte und Batterien ist nicht nur notwendig, weil unsere natürlichen Ressourcen immer knapper werden, sondern auch in Hinblick auf den notwendigen Energieeinsatz wesentlich effizienter. Die folgende Tabelle und Grafik gibt einen Überblick, welche Rohstoffe aus den gesammelten Elektroaltgeräten und Batterien eines Jahres ungefähr wieder zurück gewonnen werden können.

 
Fraktionen Masse [t] Anteil [%]
Eisen-Metalle 42.446 39,60
Nichteisen-Metalle 20.588 19,20
Kunststoffe stofflich 19.020 17,80
PUR-Pulver 2.241 2,10
Glas 7.936 7,40
Schwefelsäure 3.176 3,00
Restfraktion 11.735 11,00
Gesamt 107.143 100,0

 

Die beiden Metallfraktionen können annähernd vollständig als Sekundärrohstoffe wieder verwendet werden.

Aus der Kunststofffraktion können derzeit noch rund 40 % sortenreine Kunststoffe wieder gewonnen werden, der Rest wird thermisch verwertet. Dabei werden die vermischten Kunststoffe zu Sekundärbrennstoffen verarbeitet. Diese hochwertigen Sekundärbrennstoffe ersetzen großteils importierte fossile Energieträger wie Kohle, Erdöl und Erdgas. Die Energie aus den thermisch verwerteten Kunststoffen entspricht dem jährlichen Stromverbrauch von rund 18.500 Haushalten, bzw. etwa dem Bedarf der privaten Haushalte der Stadt St. Pölten.

Das PUR (Polyurethan)-Pulver aus der Verwertung von Kühl- und Gefriergeräten kann z. B. als Chemikalien- und Ölbinder eingesetzt werden.

Das vor allem aus Bildschirmgeräten und Gasentladungslampen wiedergewonnene Glas kann wieder bei der Herstellung von Bildröhren verwendet werden, bzw. wird es in Recyclingbaustoffen aus Glas eingesetzt.
Schwefelsäure wird aus gebrauchten Fahrzeugbatterien abgetrennt. Das im Zuge des Recycling-Prozesses wiedergewonnene Natriumsulfat wird vor allem in der Waschmittelproduktion als wichtiger Rohstoff eingesetzt.
In der Restfraktion sind vor allem alle gefährlichen Bauteile, Stoffe und Substanzen zusammengefasst, die vor der Verwertung der Elektroaltgeräte entfernt werden müssen, um eine Gesundheits- und Umweltgefährdung zu verhindern. Durch die sortenreine Sammlung in den fünf Sammel- und Behandlungskategorien ist neben der optimalen Wiedergewinnung der Rohstoffe auch die Schadstoffentfrachtung der Geräte gewährleistet.