zum Inhalt springen zur Hauptnavigation springen

Elektro-Nick

Elektro-Nick – Umweltpreis der EAK

Die rund 400 AbfallberaterInnen Österreichs leisten durch ihre engagierte Arbeit einen enorm wichtigen Beitrag zur Wissensvermittlung und Bewusstseinsbildung in den Bereichen Umwelt- und Ressourcenschonung. Um diese wertvolle Tätigkeit zu würdigen, wurde 2015 – im 10. Jubiläumsjahr der EAK – der Umweltpreis für AbfallberaterInnen, der „Elektro-Nick“, ins Leben gerufen. Seitdem wird der Preis alle zwei Jahre vergeben. Ausgezeichnet werden die herausragenden Tätigkeiten von österreichischen AbfallberaterInnen, die sich durch besonderes Engagement und Kreativität in der Umsetzung des jeweiligen Jahresschwerpunktthemas auszeichnen. Eine unabhängige Experten-Jury bewertet mittels transparenten Punktesystems Ihre Arbeit an Schulen, Kindergärten oder bei externen Workshops und Veranstaltungen. Die kreativ gestaltete Preis-Figur wird von der Montanuniversität Leoben gespendet und von Studenten aus Elektroschrottteilen kreiert.

Elektro – Nick 2021

Der Elektro – Nick 2021 hatte den richtigen Umgang und die Sammlung von Lithium-Batterien/Akkus zum Thema.

Aus zahlreichen Einsendungen entschied sich die unabhängige, sechsköpfige Jury für die folgenden drei Projekte.

blank

© Schedl_EAK_Symposium

Auf Platz 1 landete diesmal Frau DI Ingrid Pirgmayer von der MA48 Wien mit Ihrem Kindergarten- und Schulprojekt „Der Müll-Kasperl“. Vor dem Ausbruch von Corona waren die Vorstellungen des „Müll – Kasperls“ schon 3 bis 4 Monate im Voraus ausgebucht. Um den Kontakt zu den Kindern während der Lockdowns nicht zu verlieren, beschloss die MA48 die Produktion von insgesamt 5 „Müll – Kasperl“ – Videos, die an 23 Schulen und Kindergärten direkt verschickt wurden. Über 400 Schulen und Kindergärten wurden über Infomail auf die Aktion aufmerksam gemacht und auch auf YouTube wurden die Videos veröffentlicht. Gleichzeitig wurde ein Gewinnspiel gestartet, bei dem innerhalb von 2 Wochen 150 Teilnehmer:innen zu verzeichnen waren.
blank


Platz 2
erreichte Frau Bettina Leiner vom Abfallverband Spittal/Drau. Mit einem eigens entworfenen Plakat wurde das Thema in den Vordergrund gestellt. Hörfunk Spots, ein 3D Spot und Kino-Vorspann wurden produziert. An Kindergärten wurde das Plakat als Malvorlage versendet, in Volksschulen ein Aufsatz – Wettbewerb mit dem Titel „Brandy, das brennbare Handy“ durchgeführt und Schulhefte mit einem Einband, der die brennende Mülltonne zeigt und darauf aufmerksam macht, dass Elektrokleingeräte nicht in den Müll gehören, verteilt.

blank
Platz 3 belegte Frau Sabine Kern vom oberösterreichischen Abfallverband mit Ihrer Idee zur Wiederverwendung von leeren Gurken- und Marmeladegläsern als Vorsammelhilfe für leere Batterien und Akkus. Es wurden Sticker zum Bekleben der Gurkengläser entworfen und Flyer mit integrierten Stickern verteilt. Der Vorteil von Gurkengläsern im Vergleich zu Karton-Vorsammelhilfen ist die Umweltfreundlichkeit, da die Produktion der Vorsammelbehälter wegfällt und ausgediente Gurkengläser Verwendung finden. Zudem sind Gläser feuerfest und auslaufsicher.
Die Preisverleihung fand vorerst virtuell im Rahmen des online Abfallberater:innen Workshops 2021 durch die EAK statt. Persönlich konnten die Preise am 29.September 2021 beim Zukunfts – Symposium von Frau Giehser an die Preisträger:innen überreicht werden.

Ehren Elektro – Nicks 2021

blank

© Schedl_EAK_Symposium

Für seine langjährigen großen Verdienste als Vorsitzender des EAK-Aufsichtsrats erhielt Herr KR Ing. Wolfgang Kreijcik einen Ehren Elektro – Nick überreicht.
blank

© Schedl_EAK_Symposium

Univ. Doz. Dr. Mag. Stephan Schwarzer wurde der Ehren Elektro – Nick für sein Engagement als langjähriger Stellvertreter des Vorsitzenden des EAK-Aufsichtsrats verliehen.

blank
Ein dritter Ehren Elektro – Nick ging an Frau Rafaela Ziegler für ihre langjährige Tätigkeit als Vertreterin des Bundesministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie, Abteilung Kreislaufwirtschaft. Sie fungierte auch als Bindeglied zwischen BMK, den österreichischen Abfallberater:innen und der EAK.

Elektro-Nick 2019

blank

© EAK/Schedl

Verliehen wurde der „Elektro-Nick 2019“ am 09. April im Rahmen des alljährlichen Abfallberater-Workshops, der dieses Mal im Lindner Hotel am Belvedere in Wien abgehalten wurde.
blank

© BMNT

Schwerpunktthema Elektro-Nick 2019

Der Elektro-Nick 2019 stand im Zeichen des brisanten Themas: „Richtiger Umgang mit Lithium-Batterien/Akkus“.
Eine 6-köpfige Expertenjury wählte aus den zahlreichen Einsendungen aus ganz Österreich drei SiegerInnen aus, die das Schwerpunktthema mit viel Kreativität und Sensibilität besonders anschaulich und informativ umgesetzt haben. Bundesministerin Elisabeth Köstinger (BMNT) gratulierte den FinalistInnen persönlich am Vortag bei einem Fototermin im Ministerium und lobte das großartige Engagement der österreichischen AbfallberaterInnen.
Foto vlnr:  Ing. Alfred Krenn (GF AWV-Leoben), Ing. Angelika Büchler MSc (Abfallverband Hollabrunn), Mag. Elisabeth Giehser (GF EAK), Bundesministerin Elisabeth Köstinger (BMNT), DI Ingrid Pirgmayer (MA48 Wien),  Bettina Leiner (AWV Spittal/Drau), Karin Dostal (EAK)

blank

© EAK/Schedl

And the Winner is…

Bettina Leiner vom Abfallverband Spittal/Drau hat sich mit der überaus professionellen, multimedialen Aufbereitung des Themas in Form von Radiospots, einem Kurzvideo und Plakaten, die auch als Kinoschaltung eingesetzt wurden, durchgesetzt und wurde einstimmig zur Erstplatzierten gekürt. Die Kärntner Abfallberaterin durfte daher den Elektro-Nick 2019 – die sympathische Preisfigur, die von StudentInnen der Montanuniversität Leoben kreiert wurde – sowie einen Scheck über EUR 700,- mit nach Hause nehmen.

Die Preisträger:

blank

© EAK/Schedl

Platz 1 – der Elektro-Nick und ein Scheck über 700 Euro, gingen an Bettina Leiner vom Abfallverband Spittal/Drau mit der multimedialen Aufbereitung des Schwerpunktthemas.

Über Platz 2 (500 Euro) freuten sich die MitarbeiterInnen des AWV-Leoben, dank des hervorragend aufbereiteten Batterienschwerpunkts am Partnertag 2018.

Platz 3 (300 Euro) erlangte DI Ingrid Pirgmayr durch ihr umfassendes und kreatives Engagement, insbesondere für ein Schüler-Videoprojekt mit einem selbstkreierten Batterien-Song.

Elektro-Nick 2017

blank

Verliehen wurde der „Elektro-Nick 2017“ am 25. April im Rahmen des alljährlichen Abfallberater-Workshops, der im Alpenhotel Speckbacherhof in Gnadenwald in Tirol abgehalten wurde.

 

 

 

 

 

 

blank

Schwerpunktthema Elektro Nick 2017

Der Elektro-Nick 2017 stand im Zeichen des brisanten Themas: „Stopp dem illegalen Export von Elektroaltgeräten“.

Foto vlnr: Mag. Elisabeth Giesher (Geschäftsführerin der EAK Austria GmbH) und Prof. Roland Pomberger (Montanuniversität Leoben, Jury-Vorsitzender) mit dem Abfallberater-Preis „Elektro-Nick 2017“ © Gnadenwald

 

 

 

blank

And the Winner is…

Der Tiroler Abfallberater Johannes Wagner hat den Elektro-Nick 2017 gewonnen. Beim  Siegerprojekt handelt es sich um einen Kurzfilm, den Wagner gemeinsam mit der  Schulklasse 2b der Neuen Mittelschule Kufstein und mit Unterstützung der Kufsteiner Stadtwerke einen Video-Kurzfilm produziert hat.

Der Sieger – Platz 1
Preissieger Johannes Wagner (Abfallberater Stadtwerke Kufstein, Tirol) © Gnadenwald

 

Die Preisträger:

Platz 1 – der Elektro-Nick und ein Scheck über 700 Euro, gingen an den Tiroler Abfallberater Johannes Wagner, der gemeinsam mit der Schulklasse 2b der Neuen Mittelschule Kufstein und mit Unterstützung der Kufsteiner Stadtwerke einen Video-Kurzfilm produziert hat:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Platz 2 (500 Euro) erlangte die Kärntnerin Bettina Leiner (AWV Spittal/Drau), die mit einem  anschaulich gestalteten Großplakat für Moving Boards und einem Abfallkalender hohe Aufmerksamkeit für das Thema erzielen konnte.

Über Platz 3 (300 Euro) freute sich die Wiener Abfallberaterin DI Ingrid Pirgmayer (MA 48). Sie beeindruckte die Jury mit interaktiven Quiz-Spielen für Groß und Klein, Schüler- und Pensionistenbesichtigungstouren zu Müllplätzen und das Geschicklichkeitsspiel „Stromschlag“ , bei dem die MitspielerInnen Elektrogeräte vor dem Abtransport ins Ausland „retten“  müssen, ohne einen Stromschlag zu bekommen.

 

Elektro-Nick 2015

blank2015 war das Geburtsjahr des Umweltpreises der EAK „Elektro-Nick“. Im Rahmen des Jubiläums-Symposiums, das anlässlich des 10jährigen Bestehens der EAK veranstaltet wurde, wurde auch erstmals der Elektro-Nick vergeben.

Ausgezeichnet wurden drei AbfallberaterInnen, die für ihren engagierten Einsatz des Elektroaltgeräte- und Altbatterien-Schulkoffers bei Schulworkshops einen vorbildlichen Beitrag zur nachhaltigen Umweltbildung und Bewusstseinsarbeit bei Kindern und Jugendlichen geleistet haben.

 

 

Die Preisträger:

Platz 1 – der Elektro-Nick und ein Scheck über 700 Euro, gingen an die Abfallberaterin Katharina Moritz aus der Steiermark (Leoben).

Rang 2 (500 Euro) erlangte ein Abfallberater-Team der MA 48.

Auch der 3. Platz ging an die Steiermark. Ein Abfallberater-Duo aus Hartberg freute sich über eine Urkunde und 300 Euro Preisgeld.

176 views 0 Shares
0 Shares